news of type Bericht

Testudo volans, die fliegende Schildkröte

Die fliegende Schildkröte verknüpft Erdenschwere (down to earth) mit luftiger Leichtigkeit und Langlebigkeit mit Mobilität. Sie hat im Alten Ägypten und in der Antike zu allerlei Metaphern verführt, Warnungen und Weisheitslehren wurden ihr angedichtet. “Testudo volans”, so ihr lateinischer Name, war Symbol für das Unmögliche, aber vieles, das den alten Griechen unmöglich erschien, ist machbar geworden. Jahrelang fungierte sie als Maskottchen jener Zeitschrift, die verschiedene wissenschaftliche Disziplinen verknüpfen und ins Gespräch miteinander bringen wollte (vgl. “Gegenworte – Hefte für...

Europa versus Nationalismus

Betrifft: http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/buch/details/wir-sind-europa-978355... "Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Nationalismus. In fast jedem europäischen Land marschieren sie jetzt: Die Populisten. Mit nationalistischen Abschottungsphantasien, Verschwörungstheorien und Scheinlösungen sammeln sie die Stimmen der Verunsicherten und Denkfaulen. Sie wollen vor allem eins: An die Macht. Und dann? Europa abschaffen."

Köln, meine Ängste und Hoffnungen

Es bleibt spannend und ich bin neugierig, wie die Geschichte ausgehen wird. Da ich gerne optimistisch bin, wünsche ich dem älteren Herr „türkischer Herkunft“, dass seine Idee gehört wird. Er wartet auf eine Demonstration junger muslimischer Männer, die gegen die Übergriffe in Köln auf die Straße gehen und für zivile Umgangsformen demonstrieren. Zarte Ansätze, dass sich sein Wunsch erfüllen könnte, gibt es bereits: http://www.heise.de/tp/artikel/47/47080/1.html Rowdies, Diebe und frauengrabschende Bahnhofstäter bedrohen nicht nur junge Frauen, den deutschen Rechtsstaat und die...

Ein Vorbild für Mark Zuckerberg

Date: 

30.11.2015 - 17:00
Es gibt noch seltene, einmalige Aktionen: eine “ganz gewöhnliche Frau”, Margaretha Lupac, Angestellte in einem österreichischen Wirtschaftsverlag und überzeugte Demokratin, erbte Geld und Häuser. Sie wollte weder in eine Villa umziehen, noch teure Reisen machen, sondern vermachte (1999, sie war Jahrgang 1910) ihr Vermögen in Höhe von 1,5 Millionen € dem österreichischen Parlament. Ihre Auflage hieß, Österreich müsse demokratisch bleiben und das Geld solle für die Festigung und Förderung der Demokratie verwendet werden. Daraus entstand die nach ihr benannte Stiftung, die Preise an...

Theodor Kramer-Preis 2015

Date: 

10.09.2015 - 19:30
Die Theodor-Kramer-Gesellschaft hat beschlosssen, mir den Preis für 2015 zuzuerkennen: http://theodorkramer.at/tkg/theodor-kramer-preis/preistraeger-innen/2015-hazel-rosenstrauch/ Verleihung und Veranstaltungen zwischen 10. und 17. September in Wien, Niederhollabrunn (wo Kramer herkommt), Salzburg und Linz Vorläufiges Programm: Donnerstag, 10. September um 19:30 Psychosoziales Zentrum ESRA, Tempelgasse 5, 1020 Wien Lesung: Hazel Rosenstrauch Laudatio: Ao. Univ.-Prof. Dr. Christoph Reinprecht Musik: Maren Rahmann, Rudi Görnet Samstag, 12. September um 19:00 Pfarrsaal Niederhollabrunn...

Sowjetisierung

Es geht ein böses Wort im Westen um, keineswegs nur in deutschen Landen: Sowjetisierung der Gesellschaft. Bekanntlich hat der Kapitalismus gesiegt, er entwickelt sich rasend – in doppeltem Sinn. Das Kapital rast um den Erdball, wer hat dem wird gegeben. Es gibt allerdings Bereiche, die auf eine Adaption sozialistischer Errungenschaften schließen lassen. In Universitäten, öffentlich-rechtlichen „Anstalten“ und wo sonst (noch) Steuermittel investiert werden, regieren zunehmend Funktionäre anstelle von inhaltlich kompetenten oder gar leidenschaftlichen Individuen. Sie funktionieren und führen...

Iris Berben liest Manja

Es ist eines dieser mittelgroßen Wunder. 1984 eröffnete die wagemutige Kleinst- und Alleinverlegerin Lisette Buchholz ihr Programm mit einem Roman, den eine hierzulande „weitgehend“ unbekannte Autorin im englischen Exil verfasst hatte. Das Buch war 1938 bei Querido in Amsterdam erschienen. Für Menschen dieses Jahrhunderts, denen der zweite Weltkrieg so fern ist (über den ersten sind wir alle in diesem Jahr gründlich informiert worden): bei Querido in Amsterdam erschienen Bücher, die in Deutschland nicht erscheinen konnten. Erstens, weil sie antifaschistisch und zweitens, wenn sie von Juden...

Frankfurter Buchmesse

Die Luft ist schlecht oder es zieht. Das kulinarische Angebot diesmal ein wenig besser als in früheren Jahren - so man drankommt. Die Lesungen sind ein Härtetest für die Autoren + -innen, weil der Lärmpegel rundherum hoch ist, aber man geht auch nicht dorthin, um zuzuhören.An der jeweiligen Größe der Stände lässt sich gut erkennen, wie weit die Konzentration der Verlage schon gediehen ist, wer zu wem gehört, auch wenn der alte Name des Verlags noch Unabhängigkeit suggeriert. Es gibt dabei viele Varianten, ganz Gekaufte, In-prints, technisch zusammengelegt, programmatisch frei usw. Die weit...

Congress mit Damen

Date: 

01.10.2014 - 19:00
Vorige Woche habe ich das Manuskript für das neue Buch "Congress mit Damen" fertiggestellt, samt Anmerkungen und Literaturverzeichnis der Lektorin übergeben und nun hoffe ich, dass nichts mehr zu tun ist. Das Buch erscheint im Herbst im österreichischen Czernin-Verlag ( www.czernin-verlag.com ) Der genaue Titel: Congress mit Damen. 1814/15: Europa zu Gast in Wien. Es wird am 1. Oktober in der Wien-Bibliothek im Wiener Rathaus präsentiert. Die definitive Uhrzeit wird noch bekanntgegeben.

Kontrolle durch die Banken

Auf leisen Sohlen kommt eine neue Verordnung, die den Banken die Aufgabe zuteilt, Kirchensteuer einzuziehen. Ich zahle keine, bin auch in keiner Kirche, aber wenn statt Kontrolle der Banken die Banken kontrollieren, wer welcher steuerhebenden Religionsgemeinschaft angehört und das Geld automatisch einziehen dürfen, so ist das doch merkwürdig. Die Mitteilung steht auf einem dieser Bankauszüge, die man meistens nicht liest. "Zur Vorbereitung des Kirchensteuerabzugs sind wir gesetzlich verpflichtet, einmal jährlich beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) für alle Kunden die...

Besuch in Tangermünde

Date: 

20.07.2013 - 16:30
Sonnabend, 20. Juli fuhr ich nach Tangermünde. Hinfahrt mittags, der Zug war voll, nach mehreren Telefonaten gelang es mir, von Genthin abgeholt zu werden - es ist nämlich nicht einfach, ohne Auto in dieses hübsche Städtchen zu kommen, hätte laut DB-Fahrplanauskunft fast 3 Stunden gedauert. Auf der Fahrt noch etliche Spuren des Hochwassers. Ich war schon öfter in der Prignitz und deshalb angenehm überrascht: Tangermünde ist schön, gründlich renoviert, viele Lokale, Eisdielen, Cafes usw., da hatte ich schon anderes erlebt. Grund des Ausflugs war ein Konzert der "Musica Affettuosa Borussica",...

Gastbeitrag: Snowden und die Zukunftsbewältigung

Gabriele Matzner Snowden und Zukunftsbewältigung Moderne Technologie ermöglicht es offenbar, flächendeckend buchstäblich jeden Erdenbewohner zu bespitzeln und das Ergebnis auf lange Zeit zu speichern. Gehen Sie also davon aus, dass Väterchen Staat mithört und –liest, wenn Sie mit Familienmitgliedern, Freunden, Kollegen und Fremden z.B. eine Geburtstagsfeier oder eine Urlaubsreise planen, Interna aus Ihrem Büro besprechen oder politische Fragen diskutieren, über internet oder mit Kreditkarte eine elektrische Zahnbürste, einen Gelsenstecker, eine CD oder ein Buch besorgen, sich in die Hände...